Imagebild
Druckversion von www.irs-net.de/ (Datum: 05.05.2016 12:30:16)
Start >

Forschung zu Gesellschaft und Raum


Das IRS erforscht die Raumbezüge und Raumkontexte sozialen Handelns in ihrer Prozesshaftigkeit und ihrer historischen Dimension mit sozialwissenschaftlichen Methoden. In besonderem Fokus stehen die soziale Konstruktion von Räumen und handlungstheoretische Zugänge. Zentrale Themenfelder der Forschung sind Krise und Resilienz, Wissen und Innovation sowie Institutionen und Governance.
Mehr

 


 

Meldungen

 

Everyday matters: negotiating urban multiculture in practice (15.04.2016)
Vortrag über alltägliche Aushandlungen von Diversität von Allan Cochrane am 11. April 2016 am IRS in Erkner

Auf Einladung der Forschungsabteilung 4 „Regenerierung von Städten“ besuchte Allan Cochrane am 11. April 2016 das IRS. Cochrane ist Emeritus Professor in Urban Studies an der Open University (UK) und arbeitet an der Schnittstelle von Stadtforschung, Sozialpolitik und Geographie. Auf Grund seiner langejährigen Expertise zu den Themen Migration und Regenerierung hatte ihn die Abteilung sowohl zu einer Diskussion der zentralen Themen ihres aktuellen Leitprojektes als auch zu einem IRS Seminar eingeladen.

Mehr ...

 

Call for Papers: (De)zentrale Energiewende – Wirklichkeiten, Widersprüche und Visionen (11.03.2016)

Im Spannungsfeld zwischen zentralisierten und dezentralisierten Strukturen stellen sich zurzeit entscheidende Fragen zur Neuausrichtung des deutschen Energiesystems. Verschiedene Systemeigenschaften müssen auf lokaler, regionaler, deutschlandweiter wie europäischer Ebene neu ins Verhältnis gesetzt werden. Dies gilt ebenso für Fragen der Marktgestaltung wie der Neuausrichtung räumlicher Zusammenhänge und dem Umgang mit Verteilungsfragen: Welche funktionalen Bezüge sind für verschiedene Energiemärkte sinnvoll? Welche Akteure sind in diese Märkte (nicht) integriert? Welche Handlungsräume und lokalen Identitäten können durch Dezentralisierung entstehen oder auch eingeschränkt werden? Was aus ökonomischer Sicht sinnvoll oder technisch realisierbar erscheint, mag Fragen der räumlichen Entwicklung oder des sozialen Zusammenhalts zuwider laufen (und umgekehrt).

Mehr ...

 

Eingrenzen, zulassen oder verstärken? Praktiken im Umgang mit „Unsicherheit“ bei der Organisation kreativer Prozesse (04.03.2016)

Wirtschaftswissenschaftler von der Freien Universität Berlin koordinieren ab Sommer 2016 eine DFG-Forschergruppe, die Frage auf den Grund gehen soll, inwieweit kreative Prozesse in der Kunst und der Wissenschaft organisiert werden können. Die Gruppe mit dem Titel „Organisierte Kreativität - Praktiken zur Induzierung von und zum Umgang mit Unsicherheit” vereint Forscher von Universitäten in Berlin, Hamburg, Duisburg-Essen, Frankfurt (Oder), Innsbruck und Linz – auch der IRS-Wissenschaftler Prof. Dr. Oliver Ibert ist beteiligt.

Mehr ...

 

weitere Meldungen


 

Impressum © 2016 IRS - Alle Rechte vorbehalten - Realisierung :: Netzformat :: Internetagentur Stand: 13.01.16